Seite:Zeumer Die Goldene Bulle.pdf/380

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
94 Zeumer, Goldene Bulle, II. Teil. [II,2


regis. | Testes huius rei sunt vener(abi)les Gerlacus Moguntin(ensis) sacri imperii per Germaniam, Wilhelmus Colonien(sis) eiusdem imperii per Italiam et Boemundus Treveren(sis) predicti imperii per Galliam et regnum Arelaten(se) ecclesiarum archiepiscopi et archicancellarii et illustres Rupertus senior comes Palatin(us) Reni sacri imperii archidapifer, Rudolfus dux Saxon(ie) eiusdem imperii archimarescallus necnon Ludouicus dictus Romanus marchio Brandemburg(e)n(sis) et Lusacie predicti imperii archicamerarius, comes Palatinus Reni et dux Bauarie et aliorum principum, comitum, baronum et nobilium multitudo. Presencium sub nostre imperialis maiestatis sigillo testimonio litterarum. Dat(um) Nuremberg anno Domini millesimo trecentesimo quinquagesimo sexto, non(a) indicc(ione), VII.° Idus Ianuarii, regnorum nostrorum anno decimo, imperii vero primo.

Original im General-Landes-Archiv zu Karlsruhe. Nach Abschrift von R. Lüdicke im Apparat der Mon. Germ. Von der Besiegelung sind nur noch einige gelbe Seidenschnüre erhalten. Auf der Rückseite oben: R; unten rechts: XLV R. et coll. (Entsprechende Ziffern: XLVI und XLVIII, mit dem gleichen Vermerk: R. et coll. finden sich auch auf den beiden in der Anmerkung angeführten Urkunden.) — Böhmer-Huber Nr. 6863.

Anmerkung: Über denselben Gegenstand stellte Karl IV. dem Bischof Johann in den folgenden Tagen noch zwei weitere Urkunden aus, deren Originale sich ebenfalls im Karlsruher Archiv befinden:

a. Nürnberg 1356, Januar 8, Böhmer-Huber Nr. 2390. Diese enthält im Gegensatze zu vorstehender Urkunde eine Bestätigung der Pfandschaft und der früher auf dieselbe geschlagenen Pfandsummen von 900 Mark Silber, 4000 Pfund Heller und der (in vorstehender Urkunde irrtümlich unerwähnt gebliebenen) 2mal 5000 Gulden, während die neuerdings dazu geschlagenen 5000 Gulden nur nebenbei noch einmal erwähnt werden.

b. Nürnberg 1356, Januar 9, Böhmer-Huber Nr. 2391. Karl IV. gibt als König von Böhmen und Kurfürst seinen Willebrief zu a.

Aus dem Inhalt dieser beiden Urkunden ist hervorzuheben, daß sie den Passus über die Teilnahme des Bischofs Johann in folgender von der Urkunde vom 7. Januar abweichenden Fassung enthalten:

habito respectu ad multas expensas, quibus ipse propter visitacionem imperialis curie nostre, quam in Nuremberg celebravimus, et ad cuius celebritatem nostra missione vocatus advenit, et propter multos labores, quos ipse occasione huiusmodi curie non absque notabilium expensarum oneribus subiisse dinoscitur.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 2). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/380&oldid=- (Version vom 1.8.2018)