Sie sagt, sie liebt am meisten mich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sie sagt, sie liebt am meisten mich
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 81 - 82
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1794
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: She Says She Loes Me Best Of A’
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von Oonagh’s Waterfall.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[81]

 Sie sagt, sie liebt am meisten mich.


So blond war ihre Locke,
     Doch dunkler war die volle Brau’,
Bezaubernd überwölbend
     Zwei Aeuglein von dem schönsten Blau.

5
Ihr Lachen, kann machen

     Daß Krankheit ihren Schmerz vergißt,
O Freude, wer beide,
     Wer diese beiden Lippen küßt.
[82] So sah die holde Chloris aus,

10
     Als meinem Blick gezeigt sie sich;

Doch, was am Besten mir gefällt:
     Sie sagt, sie liebt am meisten mich.

O, wie sie schwebt im Gange!
     Ihr Knöchel ein Verräther ist;

15
Er sagte mir schon lange,

     Wie schön geformt sie ist.
Entzückend, beglückend
     Und Alles an ihr Schönheit nur;
Hier machte, vollbrachte

20
     Ihr schönst’ Gebilde die Natur.

Hier legt ein Jeder Ketten an
     Und macht zum Sklaven gerne sich;
Doch, was am Besten mir gefällt:
     Sie sagt, sie liebt am meisten mich.

25
Laß And’re Städte lieben,

     Wo eitler Putz und Schimmer thront;
Mir gebt das stille Dörfchen,
     Und meinen alten Freund, den Mond.
Wie labend, am Abend,

30
     Sein silbern Licht vom Himmel dringt

Wenn fröhlich, und selig,
     Sein Abendlied das Vöglein singt.
Dort, schönste Chloris, sollst Du geh’n
     Wo die Natur so wonniglich;

35
Dort sollst Du wiederholen mir:

     Daß Du am meisten liebest mich. –