Soldatenliebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Soldatenliebe
Untertitel:
aus: W. Hauffs Werke. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe. Bd. I: Gedichte; Lichtenstein.
Herausgeber: Max Mendheim
Auflage:
Entstehungsdatum: 1824
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Bibliographisches Institut
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[8]

Soldatenliebe.

(Weise: Ich hab’ ein kleines Hüttchen nur etc. etc.)

Steh’ ich in finstrer Mitternacht
So einsam auf der fernen Wacht,
So denk’ ich an mein fernes Lieb,
Ob mir’s auch treu und hold verblieb?

5
     Als ich zur Fahne fort gemüßt,

Hat sie so herzlich mich geküßt,
Mit Bändern meinen Hut geschmückt,
Und weinend mich ans Herz gedrückt!

     Sie liebt mich noch, sie ist mir gut,

10
Drum bin ich froh und wohlgemut;

Mein Herz schlägt warm in kalter Nacht,
Wenn es ans treue Lieb gedacht.

     [9] Jetzt bei der Lampe mildem Schein
Gehst du wohl in dein Kämmerlein,

15
Und schickst dein Nachtgebet zum Herrn,

Auch für den Liebsten in der Fern’!

     Doch, wenn du traurig bist und weinst,
Mich von Gefahr umrungen meinst –
Sei ruhig, bin in Gottes Hut,

20
Er liebt ein treu Soldatenblut.


     Die Glocke schlägt, bald naht die Rund’
Und löst mich ab zu dieser Stund’;
Schlaf wohl im stillen Kämmerlein,
Und denk’ in deinen Träumen mein.