Turnerlust

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Turnerlust
Untertitel:
aus: W. Hauffs Werke, Bd. I, S. 9–10
Herausgeber: Max Mendheim
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Bibliographisches Institut
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Wien
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[9]

Turnerlust.

(Weise: Es ritt ein Jägersmann etc. etc.)

Was zieht dort unten das Thal entlang,
Eine Schar im weißen Gewand, –
Wie mutig brauset der volle Gesang!
Die Töne sind mir bekannt.

5
Sie singen von Freiheit und Vaterland,

Ich kenne die Scharen im weißen Gewand.
 Hurra! Hurra! Hurra!
 Die Turner ziehen aus.

     Die Turner ziehen ins grünende Feld

10
Hinaus zur männlichen Lust;

Daß Übung kräftig die Glieder stählt,
Mit Mut sich füllet die Brust.
Drum schreiten die Turner das Thal entlang,
Drum tönet ihr mutiger froher Gesang:

15
 Hurra! Hurra! Hurra!

 Du fröhliche Turnerlust!

     O sieh, wie kühn sich der Blick erhebt,
Wenn der Arm den Gegner erfaßt!
Und frei, wie der Aar durch die Lüfte schwebt,

20
Fliegt auf der Turner am Mast;
[10]

Dort schaut er weit in die Thäler hinaus,
Dort ruft er’s froh in die Lüfte hinaus:
 Hurra! Hurra! Hurra!
 Du fröhliche Turnerlust!

25
     Es ist kein Graben zu tief, zu breit,

Hinüber mit flüchtigem Fuß!
Und trennt die Ufer der Strom so weit,
Hinein in den tosenden Fluß!
Er teilt mit dem Arm der Fluten Gewalt,

30
Und aus den Wogen sein Ruf noch schallt:

 Hurra! Hurra! Hurra!
 Du fröhliche Turnerlust!

     Er schwingt das Schwert in der starken Hand,
Zum Kampfe stählt er den Arm;

35
O dürft’ er’s ziehen fürs Vaterland!

Es wallt das Herz ihm so warm.
Und sollte sie kommen, die herrliche Zeit,
Sie fände den tapfern Turner bereit.
 Hurra! Hurra! Hurra!

40
 Wie ging’s dann mutig in Feind!


     So wirbt der Turner um Kraft und Mut
Mit Frührots freundlichem Strahl,
Bis spät sich senket der Sonne Glut
Und Nacht sich bettet im Thal;

45
Und klingt der Abendglockenklang,

Dann ziehn wir nach Haus mit fröhlichem Sang:
 Hurra! Hurra! Hurra!
 Du fröhliche Turnerlust!