Sommeridyll

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: J. Trojann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sommeridyll
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 468
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[449]
Die Gartenlaube (1897) b 449.jpg

Sommeridyll.
Nach einer Originalzeichnung von A. Schmidhammer.

[468]

Blätter und Blüten.

Sommeridyll.
(Zu dem Bilde S. 449.)

Wenn sich dunkle Wolken türmen
Und herabrauscht Regenflut,
Dann das Volk im Moos zu schirmen,
Sind des Volkes Pilze gut.

Hurtig stellt man sich darunter
Wenn man einen größern fand,
Kleinre bricht man ab mitunter,
Trägt alsdann sie in der Hand.

Manchen Wandrer schon erfreute
Solch ein Schirm klein oder groß,
Wie er passend ist für Leute,
Die zu Hause sind im Moos.

J. Trojan.