Sonett (Schwab)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 121
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[121]

Sonett.

Mit Uebersendung von Flemmings Gedichten an ein Paar im Dörflein Winzerhausen.

Mein Flemming! dich, auf Reisen wohlerfahren,
     Auch heute send’ ich dich auf eine Reise,
     Wenn du noch sängst, zu dieser Wand’rung Preise,
     Fürwahr, nicht würdest du die Stimme sparen.

5
Im Maienmond, von dem in jungen Jahren

     Du trunken sangest fast in jeder Weise,
     Durchwanderst du das Land in stetem Kreise
     Von ros’gen Bäumen, Reben, Blumenschaaren.

Umringt von grauen Burgen, süßer Mahnung

10
     An deine Zeit, begrüßt dich Winzerhausen,

     Und füllt dein Dichterherz mit Herbstesahnung.

Und, o wie ließest du dein Brautlied schallen,
     Sähst du zur dichten Rebenlaube draußen
     Ein selig Paar im Abendlichte wallen!