Sponsel Grünes Gewölbe Band 1/Tafel 42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tafel 41 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 1 (1925) von Jean Louis Sponsel
Tafel 42
Tafel 43
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[157]
TAFEL 42
1. NAUTILUSPOKAL
MIT SIRENE ALS KRÖNUNG. DEUTSCHE ARBEIT
*
2. NAUTILUSPOKAL
OHNE DECKEL. ELBINGER ARBEIT
*
3. NAUTILUSPOKAL MIT DREI
SEETIEREN IM SCHAFT. STETTINER ARBEIT


ALLE DREI UM 1600
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 1 Tafel 42.jpg

[158] Links: Nautiluspokal in silbervergoldeter Fassung mit Deckel, darauf eine Sirene und eine Löwenmaske. Die Muschel mit chinesischer Reliefschnitzerei verziert in gravierter Fassung, der Sockel mit getriebenen und gravierten Renaissance-Ornamenten bedeckt. Der Schaft eine Vase mit drei Bügeln. Deutsch, 17. Jhdt. Ohne Marken. (H. 33 – III. 188.)


Mitte: Nautiluspokal in silbervergoldeter Fassung mit vasenförmigem Knauf auf ovalem Sockel. Zu beiden Seiten der Fassung in der Mitte der Spirale der Muschel je ein gravierter Schild in Renaissanceform mit unbestimmbarem Wappen und den Buchstaben AS • GK und HRS • VS. Auf dem Rand des mit getriebenen Köpfen und Fruchtbündeln gezierten Sockels zwei Meistermarken CA nicht bei R. und AH = R 1240. Deutsch, 16. Jhdt. (H. 23 – III. 201.)


Rechts: Pokal mit einer Nautilusmuschel auf hohem silbervergoldeten Fuß, in ebensolcher Fassung. Die Muschel mit chinesischer Reliefschnitzerei geziert. Am Schaft drei stehende Delphine zwischen drei Ranken. Die Schienen haben ausgesägtes Ornament und sind mit Cherubimköpfchen besetzt. Der Deckel fehlt. Auf dem Rand des Sockels links Beschaumarke mit einem Adler- oder Geierkopf, R 3448, – Stettin, und die Meistermarke EB. Anfang 17. Jhdt. (H. 27,5 – III. 206.)