Spruchverse

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich von Bodenstedt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Spruchverse
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 492
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[492]
Spruchverse.
Von Friedrich Bodenstedt.
1.

Sein eigner Leitstern ist des Menschen Geist,
Und wenn ihn dieser führt zu hohem Ziele,
So wird er mächtig mit sich reißen Viele,
Gleichviel, ob man ihn tadelt oder preist.

2.

Jedweder von uns lebt leicht nach der Regel,
Solang ein günstiger Wind treibt seine Segel,
Doch nur, wer auch in Sturm und Meerestoben
Die rechten Bahnen einhält, ist zu loben.

3.

Sprich gut von Andern, und die gute Kunde
Bleibt für die Hörer nur ein leerer Schall;
Sprich schlecht, und jedes Wort aus Deinem Munde
Weckt hundertstimmigen Wiederhall.

4.

Wie Lichtgedanken im brütenden Hirn
Ziehn dunkle Furchen auf leuchtender Stirn,
So zeugt von Feuer der schwärzliche Rauch,
Und die Leuchte des Himmels wirft Schatten auch.

5.

Jedes Menschen Fuß im Lebenslauf
Wirbelt den Staub von Jahrtausenden auf;
Der Eine schüttelt ihn ab mit Verachtung,
Dem Andern dient er als Stoff zur Betrachtung.

6.

Weder kleine Leute noch große Herrn
Vernehmen die Stimme der Wahrheit gern,
Auch dem schönen Geschlecht gefällt sie nicht,
Wenn sie in ernstem Tone spricht.

Die Narrheit allein versteht durch Lachen
Den Menschen die Wahrheit gefällig zu machen;
Drum hat mancher Weise sich närrisch gestellt,
Damit sie nicht ganz verschwind’ aus der Welt.