Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Menke, Karl Spruner von Merz u. A.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frankreich von 1610–1790
Untertitel:
aus: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und der neueren Zeit
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Justus Perthes
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 55.jpg

[19]

Frankreich. Nr. VI. Frankreich von 1610 bis 1790. Mst. 1 : 3 700 000. – Nebenkarten: 1. Umgebung von Paris. Mst. 1 : 500 000. – 2. Paris am Ende des XVIII. Jahrhunderts. Mst. 1:38 260. Von K. v. Spruner; Revision von Th. Menke.

Mit dieser Nummer ist die Geschichte Frankreichs bis herab zum Ausbruche der Revolution geführt, mit welcher eine ganz neue politische Gestaltung des Landes begann. Sie umfasst die Regierungszeit der letzten vier Ludwige, vom XIII. bis zum XVI., unstreitig, jene des ersten Kaiserreichs ausgenommen, die glänzendste Frankreichs, in welcher, nach völliger Arrondierung und Befestigung im Innern, seine Ausbreitung nach Osten hin begann, wo dem Königreiche ein Theil von Flandern, Lothringen, Elsass und Franche-Comté, sämmtlich auf Unkosten Deutschlands, erworben wurden. Im Süden ward Roussillon unter Ludwig XIV., in Italien Corsica unter Ludwig XV. damit vereinigt. Das Hauptaugenmerk war bei diesem Blatte darauf gerichtet, eine genaue Darstellung der Gouvernements-Eintheilung zu geben und dabei alle kleineren landschaftlichen Benennungen aufzuführen. Die Namen der ersteren sind mit Blockschrift, die letzteren gesperrt cursiv eingetragen, die Illuminierung nach den Gouvernements. Ferner wurden auch die einzelnen Gebiete der verschiedenen grossen Familien, unter denen jene des neuere Hauses Orléans, abstammend von Philipp, dem Bruder Ludwig’s XIV., den ersten Platz einnimmt, mit möglichster Ausführlichkeit und Genauigkeit angegeben und abgegrenzt.