Stammbuch berümpter Fürsten, Graffen vnnd Herren Geschlechter:Vorwort 6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<<Vorherige Seite Stammbuch Oder Erzölung aller namhaffter vnd inn Teütschen Historien berümpter Fürsten, Graffen, vnnd Herren Geschlechter Nächste Seite>>>
Hoppenrod Stammbuch V 06.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


An den Christlichen Leser.


DER Heilige Prophet Oseas / klagt gar sehnlich vnnd aengstiglich vber den Sündlichen zuostand seiner zeit / da er sagt am vierdten Capitel. Hoeret ihr Kinder Israel des Herren wort / denn der Herr hat vrsach zuo schelten / denn es ist keine Trew / keine Liebe / kein wort Gottes im lande / sondern Gottslestern / Morden / Stehlen vnd Ehebrechen hat vberhand genommen / vnd kompt eine Bluodtschuld vber die ander / darumb würt dz Land jaemerlich stehn vnd allen einwohnern würts vbel gehn / doch mann darff nicht schelten / noch jhemand straffen / denn dein volck ist wie die so die Priester schelten. etc. Gleich also moegen auch wol jetziger zeit / alle fromme / trewhertzige Lehrer vnd Prediger klagen / dz es in der welt vbel zuogeht / vnd alle sünden empor schweben / vnd die leüt darinnen noch woellen recht haben / keine straff leiden / oder an nemen zuor besserung. Darumb mag sie auch die straff haben dz es in allen landen jaemerlich stehet / vnd den einwohnern vbel geht.

Nuon ist vnder andern sünden / die jetziger zeit im schwanck gehn / auch nicht der geringsten eine / dz man nichts so guot / recht / wolmeinend machen oder reden kan / das es nicht zuom aergsten würt gedeütet vnd außgelegt / vnd obs wol an deme / das der heilige Petrus saget / dz alles affterreden seine Endschafft gewinnet / wenn vnsere guote werck an den tag kommen / doch geht es in der welt zuo wie jehner sagt.

Calumniare audacter semper aliquid hæret.
Es bleibt allzeit was kleben / wo Lesterspeichel würt hingeworffen.

Solchs kompt aber von dem Teüffel / der fueret den namen / darumb das er heißt Diabolus / das er weidlich kan vbel deütten / affterreden / lestern / verleümbden / vnnd sonderlich was recht vnnd guot beides von Gott / vnd seinen Christen gethan vnnd geredt / würt.

Wie wir solchs sehen / an dem Wort Gottes das er zuo Eua geredt hat / Sie solten nicht essen von dem Baum des erkanntnuß Guottes vnnd Boeses. Hilff Gott wie verderbet er da sein Lestermaul / wie gebraucht er solche glatte vnnd schoene Lugen / biß er Euam beredt vnd auffsetzet.