Steckbrief

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Steckbrief
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 20, S. 80
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[80]
Steckbrief.

Osterode den 22ten Nov. 1775. (im Gött. Wochenbl.).

Auf dem gestern allhier gehaltnen Jahrmarkt ist folgendes entwendet worden. 1. eine silberne inwendig verguldete Dose, auf deren Deckel ein Bad vorgestellt ist, worin eine nackte Weibsperson sitzt, weiter unten ein Schwan mit ausgebreiteten Flügeln, der diese Weibsperson in die Füße hackt etc.


Claudius in der Darmstädtischen Landzeitung 1777. Nr 2. Schreiben von Görgel an seinen Herrn. d. d. Gräfenhausen den 4. Jan. 1777.

 Hochedler Herr

Auf ihren Befehl von wegen daß ich von Zeit zu Zeit im Lande die Runde gehen, und was ich hin und her Gutes und Neues höre und sehe, sammlen soll, berichte hierdurch, daß ich meinen ersten Zug gethan habe. Ich lege zugleich meinen Rapport von dem Erfolg bey, und verharre etc.

Gehorsamster Rapport von meinem ersten Zug, samt was ich auf demselben Gutes und Neues erfahren habe.
Diesen Morgen vor Tags marschirt’ ich ab und kam, ungeachtet der großen Menge Schnee, doch an zwei Dörfer; ich bin aber in keins hineingekommen, sondern in Gedanken hinter um gegangen, und so bin ich wieder zu Hause angelangt, ohne das geringste erfahren zu haben, kan also für dieses mal auch nichts berichten. Womit ich verharre etc.
Görgel 
sonst auch A * * s genannt.     

Joh. Valent. Schmaltz war in der Mitte des vorigen Sec. Mädchen-Schulmeister zu Körner im Amt Volkenrode. Suchte 1660 seine Dimißion, zog nach Mühlhausen, ward daselbst Stadtkorporal und Bauern-Doctor, und unterschrieb seine Briefe: Tuus observantissimus Corporal et Medicus Organist et Musicus Joh. Valentin Schmalzius.

     Goth. K. u. Schul St.