Steine am Meeresstrand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Steine am Meeresstrand
Untertitel:
aus: Gedichte, Gedichte von Einstmals und Heute
S. 81–82
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1934
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Wikisource
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[81]
Steine am Meeresstrand


Steine schaumumtollt,
Zornig ausgerollt
Über Steine. –
Freiheit, die ich meine,

5
Gibt es keine.


Stille nun. Entbrandet
Ruht ihr, feucht umsandet,

[82]
Unzählbar gesellt,

Von der Zeit geschliffen

10
Oder kampfentstellt. –

Alle von der Welt
Lange rauh begriffen,
Schweigt ihr. – Ihr begreift die Welt.

Wie ich euch sortiere,

15
Spielerisch verführt:

Früchte, Götzen, Tiere,
Wie es Phantasie so legt,
Habt ihr in mir aufgerührt,
Was seit Kindheit mich bewegt.

20
Spitze, trübe, glatte, reine,

Platte, freche, winzig kleine,
Ausgehöhlte, fette Steine,
Plumpe, schiefe, trotzig große –

Ja ihr predigt ernst wie froh,

25
Meistens simpel, oft apart,

Weit umgrenzte, willenlose
Freiheit. – Predigt ebenso
Fromm wie hart.