Stimmen des Palatin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Stimmen des Palatin
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 6-7
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[6]


 Stimmen des Palatin.

Stachelfeigen und Kakteen
Prunken jetzt im Heiligthum
Cäsars, und die Palmen wehen
Kühlung in’s Triklinium.

5
Wo die Füße scheuer Sklaven

Lautlos hin- und hergehuscht,
Haben Schlingkraut und Agaven
Nun den Mosaik umbuscht.

Eingesunken seine Thermen

10
Und der Säle gold’ne Pracht –

Trümmer und gestürzte Hermen
Halten rings die Todtenwacht.

Faul sein Purpur, morsch sein Scepter,
Doch sein Athem und sein Geist,

15
Noch in den Ruinen lebt er,

Wie ein Aar, der sie umkreist!

Steige noch so keck und munter
Hier hinauf, Despotenfeind, –
Trüb und stumm kehrst du hinunter,

20
Schauerst, wo du leicht verneint!

[7]
Ihrer Stimmen mächtig Dröhnen
Schallt vernehmbar an dein Ohr,
Ihre Opfer hörst du stöhnen,
Doch auch ihren Siegeschor!

25
Mit dem Roth der Abendgluthen

Flammt dir ihres Purpurs Saum.
Vor den Augen – und verbluten
Siehst du ihren Weltentraum...

Schreite sacht auf diesen Fliesen

30
Tadler, ob dein Herz auch grollt,

Denn sie waren Willensriesen
Und wir – werden nur gewollt!