Swes froͤide an gv̊ten wibē ſtat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Hartmann von Aue
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Swes froͤide an gv̊ten wibē ſtat
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 185v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Swes froͤide an gv̊ten wiben stat mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[185v]

Swes froͤide an gv̊ten wibē ſtat·
der ſol in ſprechē wol·
vn̄ weſen vndertan·
das iſt min ſitte vn̄ ǒch min rat
als es mit trúwen ſol·
dc kan mich niht v̾uan·
an einer ſtat·
dar ich noch ie genaden bat·
da habe ich mich vil gar ergeben
vn̄ wil dar iemer leben·

Moͤhte ich der ſchonē minē mv̊t·
nach minem willen ſagen·
ſo lieſſe ich minen ſanc·
nv iſt min ſelde niht ſo gv̊t·
durch dc ich mv̊s ir klagē·
mit ſange dú mich twanc·
ſwie verre ich ſi·
doch tůn ich ir den bottē bi·
den ſi wol hoͤꝛet vn̄ niht ſiht·
der meldet mich da niht·

Dis iſt ein klage vn̄ niht ein ſanc·
da ich der lieben mitte·
irniwe minú leit·
die ſweren tage ſint alzelanc·
dc ich ſi genaden bitte·
vn̄ ſi mir doch v̾ſeit·
ſwer ſol hen ſtrit·
der kvmber ane froͤide git·
v̾laſſen koͤnde des ich niht kan·
der were ein ſelig man·