Teufelspakt des Malers Christoph Haitzmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Christoph Haitzmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Teufelspakt des Malers Christoph Haitzmann
Untertitel:
aus: Hexen und Zauberer. Katalog der steirischen Landesausstellung 1987, S. 138
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: nach 1669
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Abschrift des Teufelspakts (angeblich 1669) des Malers Christoph Haitzmann, Österreichische Nationalbibliothek Wien, Cod. 14086, aufgeklebt auf Bl. 7r
Siehe dazu: Sigmund Freud: Eine Teufelsneurose im siebzehnten Jahrhundert
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Haitzmann pakt.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Quomodo haec restituta fuerit, legitur infra


Abschrifft der Verschreibung mit den Blueth.
Anno 1669.

Christoph Haizmann Ich Verschreibe mich disen Satan, Ich sein Leibeigner Sohn Zu sein, Vnd in 9. iahr Ihm mein Leib Vndt Seel Zu Zugeheren.


Abschrifft der Verschreibung mit der dinten.

Ich Christoph Haizmann unterschreibe mich disen Herrn sein Leibeigent Sohn auff 9. iahr. 1669 jahr.