Teufelsspuk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Teufelsspuk
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 382
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[382]
207. Teufelsspuk.

1675 den 29. Januar, Nachts zwischen 12 und 1 Uhr, begab sich allhie etwas ganz Ungewöhnliches. Es mußte nämlich der Hausknecht aus dem Engel hinter dem Markt nebst zween Mädchen etliche Bürger mit der Leuchte nach Hause bringen: wie sie aber wieder umkehren und oben der Alfstraße zusammenkommen, hat der Knecht ohn’ einiges Widerreden der Mägde über den Marienkirchhof gehn wollen; je mehr sie ihn aber abgemahnt, um so heftiger hat er dagegen getobt und geflucht: wenn auch der Teufel daselbst wäre, wolle er den Kirchhof doch passieren. Wie er aber vorwärts geht, erhebt sich plötzlich ein ungestümer Wind, der ihn mit der Leuchte vom Boden aufgenommen und in die Luft geführt, dergestalt daß er allererst nach zwei Stunden bei seines Herrn Hause niedergeworfen wird und nicht Hände und Füße regen können. Also hat er einige Tage ohne Essen und Trinken kraftlos gelegen und ist unter seinen Armen ganz blau gewesen, hat auch nicht eigentlich gewußt, wie ihm geschehen sei; jedoch große Gelübde gethan, sein Leben hinfüro zu bessern und von dem gottlosen Wesen abzustehn.