Wie der Hauptmann zu Mölln auszieht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie der Hauptmann zu Mölln auszieht
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 380–381
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Historische Begebenheit vom 24. Januar 1654
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[380]
206. Wie der Hauptmann zu Mölln auszieht.

1654 den 24. Januar ward Herr Hieronymus von Dorne, Ritter, als Hauptmann nach Mölln gebracht. Der Zug versammelte sich auf dem Heil. Geist-Kirchhof und ritt um halber zehn des Morgens in solcher Ordnung durch die Stadt: Vorauf ritt ein Trompeter, dem zwei polnische Diener folgten; hinter diesen kam Oberstleutnant [381] Raiser mit seinem Streithammer auch auf polnische Manier. Ihm folgte ein Haufe vornehmer Bürger und Gesellen, prächtig ausstaffiert, vier und vier im Gliede; diesen vier Trompeter, welche den Möllnischen Marsch bliesen, und drei Kürassiere. Danach ritt der Hauptmann im köstlichen Pelzmantel zwischen zwei Rathsherren, welchen Eines Raths Hausdiener in ihrer Tracht folgten. Nun kam Junker Plönnies als Führer mit einer andern Zahl vornehmer Bürger und Gesellen, alle wohlberitten und aufs herrlichste gekleidet und staffiert. Nach einem andern Trompeter ritt nun der Marschalk mit den Reitendienern in guter Rüstung daher, und diesen folgten die Karossen mit den Kämmereiherren und den Männern und Frauen von der Freundschaft. Ganz hinten an saß auf einem wunderlich zugerichteten Rößlein der Hômester oder die lustige Person mit feuerrother Parüke und in buntem Habit, welcher also den Zug schloß. Hinter dem schrieen die Jungs: „Hansnarr, Für in de P’rük, Blassersnût“ u. s. w. Womit sie bis an die Schafbrücke gezogen sind.

Bemerkungen

[399] (Nach Privataufzeichnung.)