Theophil Zolling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theophil Zolling
[[Bild:|220px|Theophil Zolling]]
[[Bild:|220px]]
Pseudonym: Gottlieb Ritter
* 30. Dezember 1849 in Scafati, Neapel, Italien
† 23. März 1901 in Berlin
deutscher Journalist, Herausgeber, Literaturkritiker und Romancier
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11701270X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Alexanders des Grossen Feldzug in Central-Asien. Eine historisch-geographische Quellenstudie. Zürcher & Furrer, Zürich 1874 (= Diss. Zürich), 2. umgearbeitete Auflage, Hartknoch, Leipzig 1875
  • Reise um die Pariser Welt. 2 Bände. Spemann, Stuttgart 1881
  • Der Klatsch. Ein Roman aus der Gesellschaft. 2 Bände. Haessel, Leipzig, 1889
  • Frau Minne. Ein Künstler-Roman. 2 Bände. Haessel, Leipzig, 1889
  • Coulissengeister. Roman. 2 Bände, Haessel, Leipzig 1891
  • Die Million. Roman. 2 Bände. Verlag der Gegenwart, Berlin 1893
  • Bismarcks Nachfolger. Roman. 2 Bände. Verlag der Gegenwart, Berlin 1895

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Katalog der Bibliothek Runze-Zolling, Berlin. Börner Auktions-Institut, Leipzig 1904 UB Heidelberg
  • Zolling, Theophil. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 20. 6. Auflage, Leipzig 1909, S. 982 Zeno.org
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten von Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 8. 6. Auflage, Reclam, Leipzig 1913, S. 111 f. Internet Archive