Todter kommt wieder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Todter kommt wieder
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 2. Anhang: Die Sagen des Herzogthums Sachsen-Altenburg, S. 398–399
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[398]
93) Todter kommt wieder.
S. Altenb. Kirch. Gal. II. Abth. S. 155.

Im Jahre 1579 ward Hummelshayn bei Kahla, wo bekanntlich ein herzogliches Lustschloß ist, durch die Pest angesteckt, am 21. Mai Vormittags 10 Uhr schien auch ein Einwohner, Hans Teufel, verstorben zu sein, weshalb, da man ihn für todt hielt, er zur Beerdigung bereitet und in einen Sarg gelegt ward. Allein 9 Stunden darauf kehrt er zum Leben zurück, steigt aus dem Sarge, begegnet dem entsetzten Todtengräber Hans Krieger, welcher eben das Maaß zu seinem Grabe nehmen will und bittet diesen, er möge ihn beim Pfarrer entschuldigen, daß er wieder vom Tode auferstanden [399] sei, Gott habe sein Bitten erhört und gewähre ihm noch länger auf Erden zu bleiben und er lebte noch bis zu Ende des J. 1583.