Topographia Austriacarum: Aglarn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aglarn (heute: Aquileia)
<<<Vorheriger
Admont
Nächster>>>
Aistersheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 9–10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aquileia in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[9]
Aglarn / Aquileia, Auquilegia,

Vorzeiten eine mächtige Statt in Friaul; jetzt aber ein schlecht gebauter / vnd vngesunder Orth / davon im Text / p. 127. Leander Alberti, nella descrittione di tutta Italia (da Er pag. 489. b. seq. gar weitläufftig von Aquileia handelt / vnnd die Patriarchen allda von S. Marco, dem Evangelisten / an / biß auff seine Zeit / vmbs Jahr Christi 1537. setzet) sagt p. m. 492. a. daß / selbiges mal / diese Statt den Venedigern gehöret habe / vnnd daß das Patriarchat Anno 610. getheilt / vnnd zween Patriarchen / Einer allhie / vnnd der Ander zu Grado, im Venedischen Lande / gewesen; der von Grado aber endlich nach Venedig Anno 1452. versetzt worden seye. Aber / jetziger Zeit / wird dieser Orth dem Hauß Oesterreich zugeschrieben. Bernardus Justinianus, in seiner Histori dell’ Origine di Venetia, berichtet / daß Paulus (den Er nur einen Bischoff nennet) zu Aquileia, vmbs Jahr 558. seinen Sitz / von dannen / wegen Ankunfft der Longobarder / nach Grado verruckt: welche Statt hernach Bapst Pelagius zum Patriarchat-Sitz / über das Venedische Land / vnnd Histerreich / erhöcht habe; so new Aquilegia genannt / vnnd Elias / Bischoff von Aquileia, zum Patriarchen zu Grado, vmbs Jahr 580. mehr als hundert Jahr vor dem Patriarchen zu Aquileia erkläret worden. Als aber die Longobarder es nicht dahin bringen können / daß die Bischöffe von Grado sich wider nach Aquileia begeben / so hätten Sie selbsten einen Arianischen Bischoff / Nahmens Fortunatus, nach Aquileia gesetzt / den aber der Bapst abgeschafft / vnnd / an seine statt / den Primogenium verordnet habe. Folgends habe der Longobarder König Luitprandus, vom Bapst Gregorio III. erlangt / daß Er dem Bischoff zu Aquileia / Severo, das Pallium geschickt / vnnd ihn wieder zu einem Patriarchen gemacht habe; welches Aquileia keinen Patriarchen / von Zeiten deß obbesagten Patriarchen Eliae an / der sich nach Grado gesetzt / gleichsam in die 150. Jahr / gehabt habe. Vnd damaln seyen beede Kirchen getheilet / vnnd einer jeden gewisse Bischöffe zugeeygnet worden / vnnd habe der Patriarch zu Grado, die Bischöffe im Venedischen Lande / vnnd gantz Histerreich / bekommen. [10] kommen. Aber daher habe sich die Vneinigkeit / zwischen solchen zweyen Kirchen / alt / vnd new Aquileia, oder Grado, so nur zehen Meilen von einander gelegen / erhebt / so biß auff seine Zeit (der deß Jahrs 1489. den 10. Mertzen / gestorben) gewehret. Vnd habe der Patriarch zu Auqileia, dem Patriarchen zu Grado, vnd den Venedigern / so es mit Grado gehalten / immerzu durch Krieg Vngelegenheit gemacht. Endlich habe Bapst Nicolaus der Fünfte / den Titul eines Patriarchen zu Grado, vnnd auch deß Bischoffs in der Insel deß Castels / oder zu S. Peter / zu Venedig / abgethan / vnnd darfür einen Patriarchen zu Venedig / auß beeden / gemacht; vnnd seye also / nach abthun deß Patriarchats zu Grado (dann der zu Aquileia geblieben ist /) zum ersten Patriarchen zu Venedig / Anno 1451. Laurentius Justinianus gemacht worden. Vnnd dieses sagt obgedachter Bernard. Justinianus, sonderlich am 323. vnnd 411. blättern / berührter seiner Venedischen Histori. Obgemeldter Leander Alberti schreibet p. m. 439. a. daß der 82. Patriarch (zu Aquileia) Ludovicus Paduanus, sich / mit Einwilligung deß Bapsts Calisti, mit den Venedigern verglichen / daß der Patriarch solte haben die Herrschafft Aquileia, S. Veit / vnd S. Daniel; das übrige solte den Venedigern bleiben / doch dergestalt / daß Sie Ihme / vnnd seinen Nachfolgern / auff ewig / ein jedes Jahr drey tausend Ducaten / in Gold / geben solten. Dann vorhero / vnter dem achtzigsten Patriarchen zu Aquileia, oder Aglarn / namblich Hertzog Ludwigen von Teck / sich die Venediger deß Friauls bemächtigt haben / also / daß sein Nachfahr / Johannes Vitellius allein im Geistlichen Patriarch zu Aquilegia war. Nunmehr wohnen die Patriarchen gar zu Venedig / also / daß selbige Statt jetzt zween Patriarchen / als den von Venedig / vorhin zu Grado, vnd den von Aquileia, hat.