Topographia Austriacarum: Arnoldstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Arnoldstein
<<<Vorheriger
Ardacker
Nächster>>>
Aschach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Arnoldstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Arnoldstein /

Ein Bambergisch festes Closter / auff einem Felsen / in Kärnten gelegen; davon im Text / p. 100. P. Joan Crusius, in seinem Buch / wider den P. Romanum Hay schreibet / am 109. blat / von diesem Closter / also: Monasterium Arnoldstein / in Carinthia, exile admodum est, ne quidem fuit cogitatum, ut illud societati associaretur. Vnnd hernach / in tract. 3. pag. 22. sagt Er: Monasterium Arnoldstein / Ord. S. Bened. in Carinthia, adhuc manet Ordini isti. Daß also solches Closter noch dieser Zeit dem Benedictiner Orden gehörig ist. Welches auch dieses Ordens vornehmer / vnd berühmter Pater, Gabriel Buccelin. in seiner Anno 1655. außgegangener Germania Sacra, da Er die Aebbte dieses Closters / fol. 7. seq. part. 2. biß auff den jetziden / Joannem Ostermannum, setzet / bezeuget; vnd / vnter andern / also schreibet: Arnoldstein / elegans, atque inprimis loco commodo situm. 2. à Villaco milliaribus, ex arce in domum Dei conversum, per S. Othonem Bambergensem Episcopum, A. C. 1126.