Topographia Austriacarum: Auersperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Auersperg (heute: Burg Auersperg)
<<<Vorheriger
Aschach
Nächster>>>
Aussee
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Auersperg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Auersperg /

Ein Schloß / vnd Marckt / im Hertzogthum Crain; davon das hochberühmte Auerspergische vralte Geschlecht den Nahmen führet. Sihe das 127. balt vnsers Texts. An. 1654. ist Herr Johann Weikard Fürst von Auersperg / Grav zu Gottschee / vnnd Welß / Herr zu Schön- vnnd Seusenberg / Ritter deß güldenen Flüß / Obrist Erbland-Marschalk / vnd Obrist Erb-Cämmerer / im besagten Hertzogthum Crain / vnd der Windischen Marck / Keyserlicher Geheimer Rath / auch damals deß Römischen etc. Königs / etc. Glorwürdigsten Gedächtnuß / Obrister Hoffmeister / vnd Obrister Cammerer / etc. zu Regenspurg / auff dem Reichs-Tag / in den Fürsten Rath eingeführt worden. Was die Franckfurtische Frühlings Relation, deß besagten Jahrs / p. 5. hievon hat / mag man daselbst lesen. Sihe unten Welß.