Topographia Austriacarum: Cronstorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cronstorff (heute: Kronstorf)
<<<Vorheriger
Creutzenstein
Nächster>>>
Doblach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kronstorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Cronstorff /

Ein Dorff / zwischen Steyer / vnnd Enß / in der Gegend / so / vor Zeiten / pars Sclavanorum (als dahin Keyser Carl der Grosse / nach Vertreibung der Hunnen / die Winden / vnd Bayern / wie auch an andere Ort mehr / gesetzt hat) genant worden / gelegen; so / in deß Keysers Ludovici Pii Brieff / deß Jahrs 825. datirt / Granesdorff / das Wasser / die Enß / aber Enisa, geheissen werden. Sihe Valentin Prevenhuebern / in castro Styrensi, p. 19.