Topographia Austriacarum: Dragemel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dragemel (heute: Dragomelj)
<<<Vorheriger
Doblach
Nächster>>>
Dräßkirch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 15–16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Dragemel /

Ein Fleck / auff der Landstrassen / von Grätz / nach Laybach / vnnd nicht weit von [16] von dem Fluß Sau / im Hertzogthum Crain / vnd davon nicht fern das Schloß gleiches Nahmens / gelegen; so / vor kurtzer Zeit / Freyherrlich Lambergisch gewesen, folgends / durch Heurat / Gräfflich Tattenbachisch worden / vnd vielleicht noch ist.