Topographia Austriacarum: Ernhausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ernhausen
<<<Vorheriger
Ermachor
Nächster>>>
Feltzen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17]
Ernhausen /

Ein Schloß / vnnd Posthauß / zwischen Wildan / vnnd Marpurg / auff dem Leibnitzer Boden / in Vnter-Steyer gelegen / so Fürstlich Eggenbergisch seyn solle. Es hat im Schloß eine künstliche Capellen / vnnd vormahls auch eine Bruggen nicht gar weit davon / über die Muer gehabt / so man / nach dem Dorff daselbst / die Landschachbrucken genennet hat; jetzt aber fährt man / in einem Schiff / an einem außgespanten Seil / über selbiges grosses Wasser.