Topographia Austriacarum: Gonnawitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gonnawitz (heute: Slovenske Konjice)
<<<Vorheriger
Gnäs
Nächster>>>
Görtz (Anhang)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Slovenske Konjice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Gonnawitz /

Ein Marckt-Fleck / auff der Landstrassen / von Grätz / nach Cilly, vnnd Laybach / gelegen / der / sampt seinem hohen Berg-Schloß / gleiches Nahmens / vnnd dem stracks oberhalb deß Marckts in der ebne gelegenem Schloß Trübeneck / der Zeit Herrn Gottfridens / Gravens von Tettenbach / hinderlassenen Herren Söhnen / vnd Erben / gehörig ist; deren Fraw Mutter / die letzte deß Geschlechts von Trüebnegg / sich / in der andern Ehe / an einen Graven von Oettingen / der Wallersteinischen Lini / verheuratet hat. Siehe vnsern Text / p. 82. a.