Topographia Austriacarum: Grifen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grifen (heute: Griffen)
<<<Vorheriger
Gresten
Nächster>>>
Grießkirchen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Griffen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Grifen /

Ein beschlossener Marckt-Fleck / vnnd Closter / Praemonstratenser Ordens / im Hertzogthum Kärnten; aber / sampt seinem Ampt / vnnd dem vesten auff einem hohen Felsen gelegenen Schloß / dem Bisthum Bamberg gehörig. P. Joan. Crusius, S. J. in tract. 3. contra P. Roman. Hay., schreibet pag. 11. also: Monasterium Griffen, Ord. Praemonstrat. in Carinthia, olim conventu destitutum, efflagitatu Caroli Archid. Austriae, à Clemente VIII. non Societati, sed tenuioris fortunae studiosis, in sustentationem assignatum fuit, in Academia Graecensi. Auß welchen Worten zu ersehen / daß gemeldten Closters Einkommen jetzt nach Grätz / zu Vnterhaltung armer Studenten / bey selbiger Hohen Schuel / gehörig seyn.