Topographia Austriacarum: Haag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Haag
<<<Vorheriger
Gurckfeld (Anhang)
Nächster>>>
Hainberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Haag (Niederösterreich) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Haag /

Ein Marckt-Fleck in Vnter-Oesterreich. Es liget auch ein Ort dieses Namens in Ober-Oesterreich. Zun Zeiten Königs Ottocars in Böheim / so ein Zeitlang Oesterreich inngehabt / biß Er / in einer Schlacht / mit Keyser Rudolffen dem Ersten gehalten / vmbkommen / hat Herr Heinrich von Hag gelebt; von welchem das nunmehr abgestorbene Geschlecht der Herren Aespan von Haag / Freyherrn / in Ober-Oesterreich / sein Herkunfft genommen hat. Dann / als einer in diesem Geschlecht Esping geheissen / haben dessen Nachkommen denselben Nahmen / behalten / vnnd / auß dem Tauff: ein Geschlecht Nahmen gemacht; Valentin Prevenhueber / in castro Styr. p. 37. Sihe Vnten Widenspach.