Topographia Austriacarum: Leobn (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Leobn (heute: Leoben)
<<<Vorheriger
Leinbach
Nächster>>>
S. Leonhard
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Leoben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
Leobn / Leubm / Leubenum,

Ein wolerbaute Landsfürstliche Statt in Ober-Steyer; allda die Jesuiten ein Probhauß haben; Sihe von solcher Statt vnd dem nahend gelegnen Adelichen Jungfrau Closter Göß / den Text / p. 72. in welchem S. Benedicten Ordens Closter noch neulicher Zeit Fraw Maria Joanna / Grävin von Kollonitsch / Abbtissin gewesen / die vnter ihr auff die 56. Jungfrauen / vnnd darunter etliche deß Geschlechts von Herberstein / Eybißwald / Pranck / Schrattenpach / Paar / Pfeilberg / Saurau / etc. gehabt hat. Sihe Germ. Sacram P. Gabr. Bucelin. part. 2. fol. 40.