Topographia Austriacarum: Mautern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mautern (heute: Mautern an der Donau)
<<<Vorheriger
Maut
Nächster>>>
Medling
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mautern an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Mautern /

Ein Stättlein in Vnter-Oesterreich / an der Thonau / gegen der Statt Stein über / dahin eine lange hültzerne Brücken / von 32. oder 33. Jochen / gehet; vnd ist solches Stättlein Mautern dem Bisthum Passau gehörig. Sihe vnsern Text / p. 34. vnnd daselbst auch von dem / ein wenig vnterhalb / vnd gegen Crembs über gelegenen hohen / vnnd vesten / auch reichen Closter Götwich / oder Gotvico, ins gemein Ketwein genant.

Sonsten ist ein Mautern / so aber nur ein Marckt-Fleck / in Ober-Steyer / zwischen Rotenmann / vnd Leobm / gelegen.

So ist auch ein Mautern / in Kärndten / oberhalb Lientz / vnd nahend dem Karntaurn / so auff Windisch Matray genant wird / vnd ein anders Matray, als das Tyrolische hie oben ist.