Topographia Austriacarum: Milstat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Milstat (heute: Millstatt)
<<<Vorheriger
Metling (Anhang)
Nächster>>>
Mistelbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Millstatt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Milstat / Millestat /

Ein ansehenliches Closter / vnnd Kirch / an dem See gleichen Nahmens / vnnd im Hertzogthum Kärndten / gelegen; allda der Hochmeister deß S. Georgen Ordens / seine Residentz hat. Sihe den Text / p. 101. a. Es berichtet Einer / daß die Jesuiten allhie / wie auch zu S. Bernhart / Eberndorff / vnd Plettria / Residentzen haben.