Topographia Austriacarum: Muerau (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Muerau (heute: Murau)
<<<Vorheriger
Mörtzzueschlag
Nächster>>>
Muereck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Murau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Muerau /

Ein Statt / vnnd herrliches Schloß / an der Muer / in Ober-Steyer gelegen; so noch neulich / wie berichtet worden / Herrn Georg Ludwigen / Gravens zu Schwartzenberg / gewesten Crabatisch- vnd Windischen Generaln / etc. (an den diese Herrschafft / durch sein erste Gemahlin / kommen) hinterlassener Fraw Wittib / gehörig gewesen; wiewol man vermeynt / daß künfftig solche Statt / sampt grosser / vnnd weiter Zugehörde / oder der Herrschafft / vnnd Land-Gericht / an hochwolgedachtes Herrn Gravens / Herrn Bruders / gewesten Chur Brandenburgischen Statthalters / Herrn Sohn / Herrn Johann Adolphen / Graven von Schwartzenberg / etc. in Francken / gelangen werde. Es ist / von Muerau / neben denen im Text erzehlten gelehrten Männern / auch Doctor Joannes Oertelius, ein Medicus zu Nürnberg / der Anno 1646. den 18. Januarii daselbst gestorben / bürtig gewesen. Sihe den angezogenen vnsern Text / p. 74. seq. selber / vnnd auch / was in solchem / von dem Dorff / vnd Schloß Ränten / deß Anno 1589. den 7. 17. Aprilis / gebornen Martin Zeillers Vatterland / einkommen ist; der sich etwan auch von Muerau geschriben; weilen seine liebe Eltern / als Herr Martin Zeiller / bey die 40. Jahr gewester Evangelischer Pfarrer / zu besagtem Ränten / vnd dessen Eheliche Haußfraw / Apollonia Vngeratin / zu Murau verbürgert gewesen; auch noch damaln / als Sie / bey vorgenammener Religions-Enderung im Lande Steyer / sich von dannen / vnnd ins Reich begeben / in der langen Gassen daselbst / ein wolerbautes / vnd für Feuer trefflich verwahrtes Hauß gehabt; so Sie aber / wie es in dergleichen Fällen zu geschehen pflegt / mit grossem Schaden / bey ihrem hinweg ziehen / verkauffen müssen. Es ligt aber diese Statt Murau 5. meilen von Friesach / einer Statt in Kärnten; vnnd kompt man / von hinnen auff Teuffenbach 2. Neumarckt / 1. vnd Friesach 2. meilen / von der vornehmsten Statt in Ober-Steyer / nahmlich Judenburg / ligt Murau sechs meilen. Vnd kompt man auch auff obbesagtes Teuffenbach / so ein doppelt Schloß / vnnd Stammhause deß vornehmen Geschlechts von Teuffenbach; davon das alte noch neulich einem Freyherrn von Teuffenbach; das newe Schloß aber einem Herrn Butterer gehört hat. Von dannen hat man ein meil in den Vntzmarckt / vnnd ferners noch 3. meilen gen Judenburg.