Topographia Austriacarum: Pozen (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pozen (heute: Bozen)
<<<Vorheriger
Pont à Fela
Nächster>>>
Pregarten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 34.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bozen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[34]
Pozen / Pozzen / Bozzenum, Bolsano, Bolzano,

Ein zwar offene / aber schön / vnd wolerbaute Statt in Tyrol / so / wegen der 4. Jahrmärckte / die der Zeit am Montag / nach dem Sontag Oculi, den ersten Wercktag / nach dem Fronleichnamstag / den achten Septembris; vnd den Tag nach S. Andreas / sich anfahen / vnnd jeder 15. Tag lang wehren / berühmt ist; allda auch das Hoff-Gericht / wegen deß Etschlandes / alle Quartal gehalten wird / vnd allhie der Oesterreichische Lands-Hauptmann im Etschland deßgleichen seine Residentz hat. Sihe vnsern Text / p. 147. seq.