Topographia Austriacarum: Reite

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Reite (heute: Reutte)
<<<Vorheriger
Reiffnitz
Nächster>>>
Retz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Reutte in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Reite / oder Reutte /

Ein grosser / vnnd wolerbauter Tyrolischer Fleck / bey den Schwäbischen Gräntzen gelegen; davon / vnd dem ein halbe Stund von hinnen sich befindenden Berg-Schloß Ehrenberg / so eine Tyrolische Vestung ist / auch besagter vnser Text / p. 153. zu lesen. Anno 1632. ist Hertzog Bernhard von Sachsen / Weymar / biß hieher nach Reutten / mit seinem Volck kommen.