Topographia Austriacarum: S. Florian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Florian (heute: Sankt Florian)
<<<Vorheriger
Finstermüntz
Nächster>>>
Fräntz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sankt Florian (Linz-Land) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17]
S. Florian /

Ein reiches Mönchs-Closttr / S. Augustini Ordens / sampt einem Marcktflecken / zwischen Steyr / vnd Lintz / in Ober-Oesterreich gelegen; davon im Text / p. 52. vnd vnten im Wort Volckenstorff. Es ist dieses S. Florian / im Jahr 909. von den Vngarn gantz verwüstet worden.