Topographia Austriacarum: Schadwien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schadwien (heute: Schottwien)
<<<Vorheriger
Salurn
Nächster>>>
Scheibs (Anhang)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 36–37.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schottwien in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36]
Schadwien / Schaidwien /

Von theils auch Schottwien genant / ein Marckt-Fleck / gewaltiger Paß / vnnd Clausen / auff der Landstraß von [37] Wien / nach Grätz / vnnd noch in Vnter-Oesterreich; aber nahend den Steyrischen Gräntzen / gelegen; davon im Text / p. 57. seq. Das Schloß allda / so sehr hoch ligt / wird Clam genant; so / noch vor wenig Jahren / Freyherrlich Vrsenpökisch / als ein Pfandschilling vom Hauß Oesterreich / gewesen. Ausserhalb deß Marckts / auff die Steyrmarch zu / gehet bald das Gebürg / der Sämring genant / an.