Topographia Austriacarum: Seccau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Seccau (heute: Seckau)
<<<Vorheriger
Schwecht
Nächster>>>
Seidenstetten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 38.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Seckau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Seccau /

Ein Schloß / in Vnter-Steyer / ob dem Marckt Leibnitz / in welchem die Steyrische Bischöffe von Seccau Hoff halten; davon oben vnd auch im Text / im Wort Leibnitz; vnd daselbst zugleich / von diesem Bisthum / Bericht geschicht. Die Probstey Seccau aber ist absonderlich / vnd ligt das schöne Closter dieses Nahmens / darin der Probst von Seccau wohnet / 2. oder 3. meilen von Judenburg / vnd ein kleine meil von Knitelfeld / in Ober-Steyer. Vnter den Bischoffen allhie / war der 32. Martinus Brenner / der H. Schrifft Doctor / so Anno 1616. gestorben; vnd bey dessen Lebzeiten noch / deß Jahrs 1615. Jacobus Eberle / von Rotenpach / auch der H. Schrift D. Bischoff worden; so Anno 33. gestorben / vnnd noch im selbigen Jahr / den 18. Sept. zum Nachfolger / H. Joan. Marcum von Aldringen / Canonicum zu Olmütz / bekommen hat; wie P. Gabr. Bucelin. in Germania Sacra, fol. 51. berichtet. Der auch part. 2. fol. 81. a. Von dem obgedachten ansehenlichen vnd reichen Closter Seccau / Augustiner Ordens / handelt / in welchem vorzeiten die Ertzhertzogen von Oesterreich begraben worden; wie ihre Ehrengedächtnuß in einer Capell daselbst zu sehen.