Topographia Austriacarum: Spital

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Spital (heute: Spittal an der Drau)
<<<Vorheriger
Sonnenburg
Nächster>>>
Spitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 38–39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Spittal an der Drau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Spital /

Ein schöner Marcktfleck / auch in Kärnten / an der Traa / Drab / oder Dravo, gegen dem Schloß Ortenburg über / gelegen; so Graff Friderich von Spanheim / vnnd Ortenburg / zu erbawen angefangen haben solle; wiewol solches / von andern / Einem Graven / Nahmens Engelbert / oder Engelbrecht / zugeschrieben wird. Welches dann beedes wol seyn kan. Sintemal auß deß gedachten Graff Friderichs Nachkommen / Graff Engelbrecht gewesen / der / nach seines Brudern Heinrici Todt / Hertzog in Kärndten worden / vnd vielleicht / folgender Zeit / das Schloß Ortenburg / wie auch diesen besagten Marckt-Flecken Spital / erst recht außgebawet haben mag. Vnd von dem obgedachten Graf Friderichen / werden die Herren Graven von Ortenburg in Bäyern / so noch verhanden / hergeführt / vnnd deßwegen die Graven von Ortenburg des ältisten [39] Geschlechts genent / als die von Rapodthen dem Ersten / Hertzog Engelbrechts deß Dritten in Kärnten / Sohn / herkommen. Da hergegen die letztere Graven von Ortenburg / in Kärndten / so mit Graff Georgen / im Jahr 1640. daselbsten abgestorben / von Gabriel Salamanca / einem Hispanier / hergestammet / deme König Ferdinandus I. die Graffschafft Ortenburg verliehen / denselben auch Keyser Carolus V. zu einem Pfaltz- oder Keyserlichen Hoff-Graven gemacht hat: Gleich wie auch / vor wenig Jahren / Herr N. Widemann von Venedig / von der jetzigen Röm. Keys. Majest. etc. mit der besagten Graffschafft belehnet worden; daß derselbe sich jetzo einen Graven von Ortenburg schreibet; deme auch das besagte Schloß Ortenburg / sampt dem gedachten Marckt Spital (darzwischen die Drab fleust) der Zeit gehörig seyn solle.

In OberOesterreich / vnd am Gebürg / der Pirn genant / ist auch ein Spital / vnnd daselbst eine Probstey / dem Stifft Bamberg gehörig; davon im Text / p. 58. b. P. Gabr. Bucelin. schreibet hievon vnter anderm / also: Spital / insigne, atque opulentum Canonicorum saecularium in commune viventium collegium in Austria superiore, prope fines Styriae, nec procul à celeberrimo Divi Benedicti Admontensi Coenobio, etc.

So ligt auch ein Spital im Land Steyer / das aber nur ein Dorff / vnnd der erste Ort ist / wann man von Wien / über den Sämring / von Schadwien auß / dahin kommet.