Topographia Austriacarum: Traaburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Traaburg (heute: Dravograd)
<<<Vorheriger
Tollet
Nächster>>>
Tramin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 42.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dravograd in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[42]
Traaburg / oder Draaburg /

Ober vnd Vnter / zween Marckt-Flecken / vnd dabey 2. Schlösser / in Kärnten / vnd an desselben Landes Haupt-Fluß Dravo, Drab / oder der Traa / gelegen; von welchen beeden Orten im Text / p. 102. gesagt worden ist.