Topographia Austriacarum: Triest

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Triest
<<<Vorheriger
Stein in Oberkrain
Nächster>>>
Tschernembl
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Triest in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Triest.

Es liegt diese Oesterreichische / und noch unter die Grätzerische Regierung gehörige Statt Trieste, Tergestum, oder Tergeste, am Adriatischen Meer / nicht gar 50. tausend Schritt von Laybach in Crain / wie Gluverius in seinem herrlichen Werck de antiqua Italia bezeuget. Ist den Alten / als Paterculo, Straboni, Melae, Plinio, Ptolemaeo, und andern / nicht unbekant gewesen. Und wird das besagte Meer / so daran stosset / von dem gedachten Plinio Tergestinus Sinus; von andern aber Aquilejensis; und jetzt von den Italianern Golfo di Trieste genant; davon Leander Alberti, in Beschreibung deß Friauls / pag. 498. seq. der Venedischen Edition in Anno 1568. mit mehrerm zu lesen. Ist ein Römische Colonia gewesen / mit der Zeit aber den Venedigern tributbar worden / biß sie an das Hauß Oesterreich; aber Anno 1507. oder 8. wieder an die Venediger kommen; gleichwol Anno 1509. abermals Oesterreichisch / und deß Käisers Maximiliani I. worden / von welcher Zeit an sie bey dem Hochlöblichsten Hauß Oesterreich blieben ist. Es giebt gute Bißlein / oder Meergschnätl / allhie; Item / ein stattlich Einkommen vom Saltz / so da gesotten wird / und wachsen hierum die besten Reinfal / so köstliche Wein seyn.