Topographia Austriacarum: Zeillern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zeillern
<<<Vorheriger
Wolffsperg (Anhang)
Nächster>>>
Zellerndorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 51.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zeillern in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[51]
Zeillern /

Ein Schloß / Fleck / Pfarrkirch / vnnd Herrschafft / in Vnter-Oesterreich / auff der Landstrassen von Wien nach Lintz gelegen / vnnd dieser Zeit Herren Sigismund Friderichen / Graven von Tättenpach / gehörig; davon im Text / p. 59. hat vnterschiedliche Herren gehabt / vnnd / auß denselben / die Hinterholtzer / so Anno 1504. mit Herrn Jacoben von Hinterholtz / der im Closter Gleinck begraben ligt / abgestorben: Item die von Seisenegg / vnd Weitenegg / auß welchem Geschlecht noch Anno 1518. Herr Georg von Seisenegg / Freyherr / gelebt hat: Item / die von Lapitz / so vom Herrn Andrea Crabathen von Lapitz / gewesten Pflegern / vnnd zugleich Hauptmann übers Schloß vnnd Statt Steyer / herkommen; aber auch abgestorben seyn. Besagter Crabath ward hernach Keysers Maximiliani I. Marschalck zu Wien / dessen gedachte Nachkommen / neben Zeillern / auch das Schloß Seisenegg / besessen haben.