Topographia Hassiae: Cappel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Camberg Cappel Cassel →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Waldkappel in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T8]
Waldtcappell (Merian).jpg
[30]
Cappel /


Oder Wald-Cappel / weyland ein lustig wolerbawtes Stättlein / vnferrn von dem vberauß hohen Berge Weißner / so auch Meissener genandt wird / im Niedern Fürstenthumb Hessen an der Wohra / so in die Werra fället / gelegen. Ist Dreyherrisch / vnd ein theil dem Herrn Landgraffen zu Hessen / Cassel; der ander den Boynenburgern; vnnd der dritte den Hundelshausern / zuständig. Jeder theil hat seine besondere Mannschafft / vnnd Beampten / doch der Landsfürst die hohe Obrigkeit. Es hat dieses Stättlein / wegen der Creutzweise dardurch gehenden Landstrassen / gute Nahrung / vnd reiche vornehme Handelsleuthe gehabt / aber im Jahr 1637. ist es gantz vnnd gar eingeäschert worden. In / vnnd an dem besagten Berge / hat es Gehöltz / auch viel / vnnd mancherley vornehme / vnnd zum theil vnbekante Simplicia, vnd Kräuter / Wasser / Weyde / Steinkohlen / Metallen / vnd dann den Saltzbronnen zu Allendorff. Es ligt an diesem Berge das Closter / vnnd Freyheit Germerode / das Hauß vnnd Ampt Bylstein / vnnd sehr viel Adeliche Dorffschafften.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →