Topographia Hassiae: Vrsel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Steinheim (Anhang) Vrsel Boppart →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Oberursel in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T83]
Vessel (Merian).jpg

[XV] Vrsel / oder Ober-Vrsel / in der Graffschafft Königstein / wie Dilichius in der Hessischen Chronick sagt / bey drey Stunden gehens von Franckfurt / allda es vor Jahren ein gute Buchdruckerey gehabt hat. Es ist dieses Stättlein Anno 1622. von den Braunschweigischen in Brand gesteckt worden. Carve, im 2. Theil seines Reyßbüchleins / meldet: Daß Vrsel Anno 1640. von den Weymarischen erobert; aber von den Mäyntzischen wider erstiegen worden; bey welchem Einfall sich die Weymarische in die Ober-Statt (oder Burgk) salviert / doch auch auff Gnad vnnd Vngnad ergeben; die man nach Höchst gefangen geführet. Die Mäyntzische bekamen gute Beuten / vnd viel Pferd. In dem tom. 4. Theatri Europaei f. 221. a. stehet hievon also: Die in Ober-Vrsel aber von fünff Compagnyen Reutern / vnd Dragonern / waren gar zu sicher / vnd hielten keine Wacht / wolte auch kein Warnen bey ihnen helffen: Darumb der Keyserische Obrist Wolff / vmb den 22. Julii kam / sie auß dem Schlaaff zuwecken / der das Stättlein deß Morgens früh vmb drey Uhr petardiret / vnnd an vier Orten anfallen thäte / der ersten zehen tod machte / die andern alle von vngefähr dreyhundert / vnter denen bey zwey vnd zwantzig Officierer gewesen / mit Haab vnd Gut gefangen genommen / die gemeine Reutter vntergestellet / vnnd die Officierer noch darzu auff Rantzion gesetzt; welchen groben Fehler / ihnen Männiglich vor vnverantwortlich angezogen / von denen allen noch etliche wenige nach Friedberg entrunnen. Hergegen gibt die Vrsach deß Weymarischen Vnfalls zu Vrsel gedachter Irrländer Carve, am 347. Blat / da er diese Niederlag weitläuffig beschreibet / deme / weil die Weymarische mit den Kirchengütern / so vbel da gehauset haben. Wie er dann am 348. Blat / diß Exempel erzehlet; als ein Schwedischer Soldat / bey Außplünderung der Kirchen / einen geweyheten Kelch vberkommen / vnd in denselben / mit Ehren zu reden / seine Notturfft / mit Gottslästerlichen Worten / gethan / daß er von GOtt gestrafft worden seye / in deme / als er auß der Kirchen gehen / vnd die Treppen hinunter steigen wollen / er vnversehens darnider gefallen / vnd mit seinem Messer / welches er bey sich in den Kleydern getragen / sich schwerlich verwundet; so nicht geheilet werden können / sondern er im Gestanck von Eyter / vnnd Würmen / habe sterben müssen. Anno 1645. im Monat Majo, als die Hessische / Königsmarckische vnd geschlagene Weymarische [XVI] Armee / vnter General de Touraine sich in Hessen conjungiert / vnd herauß in die Wetteraw gangen / haben sie auch die vbrige in Mäyntz gelegene Frantzösische Völcker / zu Roß vnd Fuß / an sich gezogen / welche auff den Tag Corporis Christi, diese Statt Vrsel (worauß vorhero alles Volck sich in andere Oerter salviert) in Brand gesteckt: Also / daß sie gantz / sampt der schönen Kirchen / eingeäschert worden / vnd nur zwey / oder drey Häuser darinn stehen blieben / darinn nicht allein aller Haußraht vnd Frucht / sondern auch viel Viehe / vnnd ein kranckes Bethlägerige Weib / so nicht hat entweichen können / jämmerlich verdorben. Es allhie ein Wasser / ins gemein / die Bach genannt / daran Mahl- vnd Papir-Mühlen / Kupfferhämmer / Lohstampff / vnd Walckmühlen. In obgedachter Burgk / hat gewohnet / einer vom Adel / deß Geschlechts der Zorn / so ihme eygenthumblich gehört. Ist kein rechtes Schloß. Es wird die Statt Vrsel von Königsstein auß regiert.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →