Topographia Saxoniae Inferioris:Boitzenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Boitzenburg (heute: Boizenburg/Elbe)
<<<Vorheriger
Blanckenburg
Nächster>>>
Bordesholm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 41.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Bleckede
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Boizenburg/Elbe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[41]
Boitzenburg / Boyzenburg / Beuzenburgum.

Ein Stättlein / vnd Schloß / an der Elb / zwischen Dömitz / vnd Lauenburg / vnd zwar näher Lauenburg / im Hertzogthumb Mecklenburg allberait / (dann darzwischen das Nieder-Sächsisch Fürstenthumb Lauenburg / vnd Mechelburg / sich scheiden) gelegen / vnd nach Güstrow / wie man sagt / gehörig. Ist vor Zeiten der Graven von Swerin gewesen. Vnd sagt Pontanus lib. 6. rerum Danicarum also: Bytzenburgum, et Ertenburgum, Castella Comitum Suerinensium, à Voldemaro victorioso (Daniae et Nordalbingiae Rege) capta, ac solo diruta. Chytraeus schreibet lib. 1 Saxon. daß Beytzeburg / vom Flüßlein Beytze / so in die Elb falle / den Nahmem; welches An. 1554 Hertzog Heinrich von Braunschweig eingenommen habe. Anno 1624, wolten die Hertzogen von Mecklenburg den Zoll allhie erhöhen; darwider sich aber die Churfürsten zu Sachsen / vnd Brandeburg / nebenst den Hansee-Stätten / gelegt; daher sie es bey dem alten Zoll haben verbleiben lassen; wie hievon beym Werdenhagen / part. 4. de Rebuspubl. Hanseat. cap. 9. fol. 48. seq. weitläuffiger zu lesen. Es hat dieses Stättlein in dem nächsten Teutschen Krieg / viel außgestanden / als es von Käyserischen / Dänischen / Schwedischen / vnd andern offt eingenommen worden. Vnd seynd noch An. 1642. die Schwedischen / vnd An. 44. die Käyserisch-Gallassischen allhie gelege / zu welcher Zeit auch das Schloß / weiln sich die darauff gelegene Schwed. nicht ergeben wollen / mit 3. Minen gesprengt worden ist; wie in to. 5. Theat. Europ. s. 446. a. stehet.

Gegen Boizenborg / oder Beyzeburg über / liget Ludersborg vnd etwas weiter hinauff Blekede / ein Marcktfleck / vnd gutes Schloß / auch an der Elb / vnd auff Lüneburgischem Boden / allda An. 1627. als der König auß Dännemarck den Ort beschossen / der Käys. Commendant den Marcktflecken in Brand gesteckt / vnd auß dem Schloß / welches mit Wassergräben / aber geringen Wällen / versehen war / sich tapffer gewehrt / daß die Dänischen den 13. Junij / mit Schaden haben abziehen müssen.