Topographia Saxoniae Inferioris:Lutkenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lutkenburg (heute: Lütjenburg)
<<<Vorheriger
Luttershausen
Nächster>>>
Magdeburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 166.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lütjenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[166]
Lutkenburg.

VOn welchem Stättlein Andreas Angelus, in der Holsteinischen StättChronick / cap. 26. also schreibet: Lutkenburg hat den Nahmen davon / daß es nicht gar groß sey. Denn Lütke auff alt Sächsisch ist / vnd heisset so viel / als klein. Es ligt Lütkenburg im Lande Wagria / ohngefehr bey zwo Meilen vom Belth / oder von der Ost-See. Im 1140. Jahr nach Christi Geburt / ist Lutkenburg von den Wenden verbrant / vnd verwüstet worden. Das Lutkenburgische Wappen ist eine Burg / darauff zween Schlüssel stehen / vnd in der mitten derselben ein Nesselblat / das Holsteinische Wappen.