Topographia Saxoniae Inferioris:Pinnenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pinnenberg (heute: Pinneberg)
<<<Vorheriger
Pentzlin
Nächster>>>
Plate
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 194–195.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pinneberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[194]
Pinnenberg /

Ein vestes Schloß / vnd Herrschafft / in Stormarn / nicht gar weit von Hamburg gelegen / so die Graven von Schauenburg / lange Jahr / biß auff Graff Otten den Letzten seines Geschlechts / vnd das Jahr 1640. innen gehabt / mit aller hoher vnd niederer Lands-Obrigkeit / sich auch / solcher Holsteinischen Herschafft halber / (darzu viel Oerter / vnd darunter Altenau bey Hamburg / gehören /) Graven von Holstein geschrieben; wiewol Keyser Ferdinandus II. Graff Ernsten von Schauenburg / zu einem Fürsten zu Holstein erhöcht gehabt; deßwegen es aber grosse Weitläuffigkeit / im Jahr 1621. zwischen Ihme / vnd dem König in Dennemarck / Herrn Christian dem Vierdten / abgegeben; davon / neben andern / auch Helduaderus part. 2. Sylvae Chronol. in diesem Jahr / zu lesen. Es haben vorhin / die Graven von Schauenburg / etlich hundert Jahr / Holstein inngehabt / biß auff Adolphum den Letzten seiner Lini / welcher Anno 1459. gestorben / den seiner Schwester Sohn / König Christian der Erste auß Dennemarck / geborner Graff von Oldenburg / mit Einwilligung Keysers Friderici IV. so viel die Holsteinische Länder anbetrifft / geerbet; wiewol die andere Lini / namblich die Graven von Schauenburg / auch gerne succedirt hätten; aber endlich sich / mit dem König / in einen Vertrag eingelassen; wie oben bey Oldeslo gesagt worden / vnd wie es damit hergegangen / in deß Spangenbergs Schauenburgischen Chronick / auch bey Andern / zu lesen ist: Vermög dessen / Ihnen die besagte Herrschafft Pinnenberg / sampt Zugehörde / vnd dem Gräfflichen Holsteinischen Titel / geblieben. Vnd zwar / als Anno 1390. Graff Adolph von Holstein ohne Kinder gestorben / vnd / durch solches Mittel / Wagerland wieder an Holstein kommen; So haben damaln allberait / die Graven von Schauenburg / wegen deß Rechts der Blutfreundschafft / etwas da gesucht; deßwegen Ihnen auch ein gewisse Summa Gelts / nebens den 3. Vogteyen / Pinnenberg / Hatesburg / vnd Bremstede (Barmstäde;) wie Pontanus lib. 9. rer. Danicar. pag. 521. schreibet / gegeben worden. Herr Johann Rist sagt / in seinem Kriegs- vnd Friedens-Spiegel / also: Ob wol im Jahr nach Christus Geburt 1390. die Graffen von Schowenburg / sich / durch die Graffen von Holstein / mit einer Summa Geldes / von dem Wagerlande / haben abkauffen lassen; So haben Sie doch die drey Aempter / als Pinnenberg / Hatesburg / vnd Barmstädt / durch ein absonderliches Bedinge / für sich behalten. Das Schloß Pinnenberg ligt an einem sumpfigen Orte / ist zimblich vest / hat / noch für wenig Jahren / ein starcke Belagerung (in welcher es hefftig beschossen worden / wie der Augenschein annoch bezeuget /) von dem Hertzogen von Friedland / vnd Graffen von Tilly / (welcher darüber in einen Schenckel verwundet worden /) außgestanden. Biß hieher dieser. Nach deß hochwolgedachten noch Jungen / aber mit hohen Qualitäten begabten / Herrn Graff Otten / Absterben / im ledigen Stande / [195] hat sich höchsternanter König Christian / vmb solche Herrschafft angenommen: Darwider zwar der Keyserliche Reichs Hoff Fiscal / den 12. Octobris, Anno 1641. einkommen; ist aber solche Graff- oder Herrschafft / beym Fürstl. Hause Holstein / biß daher / verblieben. Vnd stehet / in der Königl. Dänischen Widerlegung / deß Schwedischen Manifests / lit. C. also: Was sonst Ihr Königl. Majestat zu Dennemarck / nach deß Graven von Schawenburg Todt / vor Recht an die Pinnenbergische Aempter / solches haben Sie / zu Ihr Keyserl. Majest. etc. Satisfaction beygebracht / daß Schweden sich darüber nicht zu bekümmern. Den 4. Tag des Jenners / im Jahr 1645. ward auß Holstein berichtet / daß vorhöchstgedachter König / nebenst dem Hertzogen zu Holstein / von deß hochwolgedachten / vnd Letzten Graven von Schauenburg / Frawen Mutter / solche Graffschafft Pinnenberg / vor etliche Tonnen Goldes erkaufft / vnd seye dem Könige / zu seinem Theil / das Ampt Pinnenberg / wie auch das Ampt Hatesburg; (dessen Hauptflecken Wedel ist) dem Hertzogen von Holstein aber das Ampt Barmstete / zu theil worden. Es hat aber hernach der König seinen Theil / seinem Herrn Sohn / Herrn Friederichen / Ertzbischoffen damaln zu Bremen / etc. nunmehr aber Königen in Dennemarck / erblich geschenckt. In der Statt Hamburg Apologia, vnd daselbsten in den Beylagen / num. 13. wird gesagt / daß die Graffschafft Holstein Pinnenberg / nicht zu dem Nieder Sächsischen / sondern Westphälischen Craisse / mit Schauenburg / gezogen worden seye. Im nächsten Dänischen Krieg / haben sich die Schwedischen derselben bemächtigt / vnd / bey ihrem Abzug auß Holstein / daß Hauß Pinnenberg / im Sommer / deß 1644. Jahrs / besetzter hinterlassen / welches Anno 45. Graff Pentz / der Königlich Dänische Statthalter zu Glückstatt / vergebens belagert; ist aber / bey denen darauff folgenden Friedens-Tractaten / restituirt worden. Es werden in deß Ampts Pinnenberg Marsch / zwey fürnehme wolbefestigte Adeliche Häuser / Haselau / und Haseldorff referirt / so damaln auch in Schwedische Hände kommen seyn. Sihe Tom. 5. Theatri Europ. fol. 688. vnd 723. am Ende. Vorher / im Jahr 1627. ward Pinnenberg / erstlich / von den Dennemärckischen / vnd da Sie hernach diß Schloß / wegen mangel der Proviant / verlassen / von den Keyserischen eingenommen.