Topographia Westphaliae: Alen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Alen (heute: Ahlen)
<<<Vorheriger
Ahus
Nächster>>>
Amelbewren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ahlen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[73] Alen / ein Stättlein / auch im Stift Münster / an der Werse / bey Beckem / vnnd Hamm / gelegen / allda die Hessischen / Zeitwährenden Stillstands / rühig zubleiben gehabt. Aber / da man mit der Schwedischen Conjunction vmbgangen / ist Anno 1640. den 12. May / dieses Stättlein / vom Keyserischen Obristen Garasco, vnter dem Fürwand / cassierten / oder wenigst geschwächten Stillstands / vberstiegen / doch die Hessischen mit Höfflichkeit bey der Hand hinauß geführet worden / die durch das Wasser / biß vnter die Armen setzen müssen / er aber das Stättlein mit den Seinigen besetzet hat / vnnd mit dem Vberrest nach Hamm / in sein altes Quartier gangen ist; wie in Tomo 4. Theatri Europaei fol. 246. stehet.