Topographia Westphaliae: Beelick

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beelick (heute: Belecke)
<<<Vorheriger
Beckum
Nächster>>>
Beringen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Belecke in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74] Beelick / an dem Mön / bey Herstberg / Molheim / Ruden / Waste / vnd Kaldehart / gelegen. Anno 938. zogen Keyser Otten deß Grossen Bruder Danckwert / Pfaltzgraff Eberhart zu Francken / vnd Hertzog Giselbrecht von Lottringen / wider den besagten Keyser / vnd kamen für dieses Beelick / darinn sich Hertzog Heinrich / deß Keysers jüngster Bruder enthielt / gewonnen die Statt / vnd führete Hertzog Eberhart / der Pfaltzgraff / den jungen Hertzog Heinrich mit sich gefangen hinweg / beneben einem grossen Gut / das er bey ihm fand. Es gehöret Beelick dem Ertzstifft Cölln / zum Hertzogthumb Wetsphalen.