Topographia Westphaliae: Borcken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Borcken (heute: Borken)
<<<Vorheriger
Borchworm
Nächster>>>
Bree
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 75.
Wikisource-logo.png Borken in Wikisource
Wikipedia-logo.png Borken in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[75] Borcken / an der Aa / oberhalb Bockolt / im Stifft Münster gelegen / so in diesem Teutschen Krieg einsmals von den Lüneburgischen eingenommen worden. Es ligt bey dieser Statt Borcken / Gehmen / vnd stehet in der Schawenburgischen Chronic / daß Graff Johann der Neundte / vnnd Steiffe genannt / so Anno 1527. gestorben / von Corda / oder Cordula / deß letzten Herrn Heinrichen von Gehmen Tochter (die ihme die Herrschafft Gehmen im Stifft Münster / bey der Statt Borcken gelegen / zu- vnnd an Schawenburg gebracht) in ihrem fünfftzig Jährigen Alter / seinen Sohn Justum bekommen habe. Vnnd von solcher Herrschafft haben sich folgends die Graffen von Schawenburg geschrieben. Vnd hat besagten Graff Justen / oder Jobsten / achter Sohn / nämlich / Jobst der Ander / auff dem Hauß Gehmen Hof gehalten / dessen ander Sohn / Hermann der Ander / eine Hertzogin von Braunschweig vnd Lüneburg Anno 1609. geheuratet / vnnd auff dem Schloß Crudenberg / so ein Meil Wegs von der Statt Nider-Wesel gelegen / zu gedachtem Gehmen gehörig / vnd ein Clevisch Lehen ist / seine Hoffhaltung angestellet.