Topographia Westphaliae: Delmenhorst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Delmenhorst
<<<Vorheriger
Croneburg
Nächster>>>
Dethmold
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 16–17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Delmenhorst in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[16]
Delmenhorst /

An dem Wasser Delmen / nicht weit von der Weser / vnnd ein starcke Meilen von Bremen / in Westphalen gelegen / vnnd den Herrn Graffen von Oldenburg gehörig; so sich davon / wie auch der König auß Dännemarck / vnd die Hertzoge zu Holstein / schreiben. Matthaeus Dresserus [17] sagt / part. 4. Isag. Histor. daß Graff Otto von Aldenburg / mit seinem Bruder Christiano, die Graffschafft Aldenburg / oder Oldenburg getheilet / vnd auff seinem Theil ein Schloß / am Wasser Delma / im Jahr 1247. erbawet / vnnd Delmenhorst genant habe. Ist hernach bevestiget worden. In der Lübeckischen Chronic Hansen Reckmanns / stehet am 78. Blat also: Anno 1471. entsegede Heinricus von Schwartzenburg / Bischoff zu Bremen / vnd Administrator zu Münster / Graff Gert von Oldenburg / vmb das Schloß Delmenhorst. Dann der Graff thäte grosse Räuberey von dem Schloß. Der Bischoff rieff zu Hülff die von Lübeck / vnnd Hamburg / so mit aller Macht dem Bischoff Beystand thäten. Aber da sie vor dem Schloß lagen / ward das Hauß gespeiset ohn ihren Danck. Darumb deß Bischoffs Vatter die Sach auffnahm / vnd ward gepfleget / daß Graff Gert solte ein freye Strassen halten von dem Hauß. Aber es ward nichts darauß / er konte nichts guts thun. Biß hieher gedachter Reckmann.

Es haben aber gleichwol hernach die Münsterischen solche Vestung Anno 1482. in dem Krieg / mit diesem Gerhardo Bellicoso, Graffen von Oldenburg geführet / durch Hunger vnd Accord einbekommen / vnd behalten / biß Anno 1547. Graff Anthonius von Oldenburg dieselbe mit sonderbarer Behendigkeit / vnd stürmenter Hand / ihnen / den Münsterischen / wider abgenommen hat. Von welcher Zeit an sie beym Hauß Oldenburg verblieben; wie davon insonderheit bey dem Hermann Hamelmann / in der Oldenburgischen Chronic zulesen. Hat vor diesem einen hohen Wall / vnd Wassergraben gehabt; wird aber seithero / sonders zweiffels / noch mehrers seyn bevestiget worden. Graff Otto von Oldenburg hat allda Anno 1265. ein Collegium Canonicorum gestifftet / so Anno 1575. zu Kirchen / Schulen / vnd armer Leut Vnterhaltung / ist verwendet worden. Er hat auch dem Flecken Delmenhorst Anno 1270. Stattfreyheit geben / wie besagter Hamelmann / im Andern Theil seiner Chronic / am 7. Capitel / schreibet. Vnd auß dieser Vrsach wird Delmenhorst allhie vnter Stätte gesetzt; wiewol solcher Ort / ausser deß Schlosses / noch vor etlichen Jahren nur vor ein schönes Dorff hat gehalten werden wollen.

[T8]
Delmenhorst (Merian).jpg